WHO Leitlinie zur Guten Praxis für das Daten- und Aufzeichnungsmanagement

Eine wei­te­re Leit­li­nie in Be­zug auf die Um­set­zung der ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen ist die WHO Leit­li­nie zur Gu­ten Pra­xis für das Da­ten- und Auf­zeich­nungs­ma­nage­ment der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on. Die­se Leit­li­nie ent­hält de­tail­lier­te und an­schau­li­che Er­läu­te­run­gen zur Um­set­zung und schließt so ver­meint­li­che Lü­cken in an­de­ren Leit­li­ni­en. Dar­über hin­aus wird er­läu­tert, wie sich die re­gu­la­to­ri­schen An­for­de­run­gen auf die Pra­xis aus­wir­ken und was nach­weis­lich im­ple­men­tiert wer­den soll­te um sämt­li­che An­for­de­run­gen zu erfüllen.

In die­ser Leit­li­nie wird ins­be­son­de­re auf die An­wen­dung von Da­ten­ma­nage­ment­ver­fah­ren ein­ge­gan­gen. Grund­le­gend wird fest­ge­hal­ten, ei­nen sys­te­ma­ti­schen An­satz zu ver­wen­den, wel­cher ge­währ­leis­tet, dass alle GxP-Auf­zeich­nun­gen wäh­rend des ge­sam­ten Le­bens­zy­klus voll­stän­dig und zu­ver­läs­sig sind. Da­bei be­zieht sich die Leit­li­nie auf Aspek­te und Vor­ga­ben, die be­reits oben be­han­delt wur­den. An­zu­füh­ren ist den­noch das Ka­pi­tel 7 der Leit­li­nie, in dem Auf­trags­un­ter­neh­men, Lie­fe­ran­ten und Dienst­leis­tern be­han­delt wer­den. Auf­grund der zu­neh­men­den Ver­ga­be von GxP-Auf­ga­ben ist es laut der WHO er­for­der­lich, Rol­len und Ver­ant­wort­lich­kei­ten zu de­fi­nie­ren und kon­se­quent zu ver­wal­ten. Die Si­cher­stel­lung der voll­stän­di­gen und kor­rek­ten Da­ten und Auf­zeich­nun­gen wäh­rend der Ar­beits­be­zie­hung ist bei­der­sei­tig zu ge­währ­leis­ten. Die ver­ant­wort­li­chen Stel­len des Auf­trag­ge­bers und ‑neh­mers ha­ben um­fas­send fest­zu­le­gen, wel­che Pro­zes­se ein­ge­lei­tet wer­den müs­sen, um die In­te­gri­tät der Da­ten si­cher­zu­stel­len. Die­se De­tails soll­ten in ei­nen ab­zu­schlie­ßen­den Ver­trag für die aus­ge­la­ger­ten Ar­bei­ten auf­ge­nom­men werden.

Wird die Be­reit­stel­lung von Da­ten­ban­ken und Soft­ware aus­ge­la­gert, hat der Auf­trag­ge­ber da­für Sor­ge zu tra­gen, dass die Auf­trag­neh­mer zu­ge­las­sen sind, in der Qua­li­täts­ver­ein­ba­rung an­ge­führt wer­den und in dem GxP-Um­feld an­ge­mes­sen qua­li­fi­ziert und ge­schult sind. Die aus­ge­la­ger­ten Ak­ti­vi­tä­ten müs­sen re­gel­mä­ßig über­wacht wer­den und die Kon­troll­in­ter­val­le sind im Rah­men der Ri­si­ko­be­ur­tei­lung festzulegen.

Ihr Weg in die Digitalisierung — Entdecken Sie unsere Software

Un­se­re Di­gi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen adres­sie­ren in ers­ter Li­nie do­ku­men­ten­ba­sier­te Pro­zes­se der Her­stel­lung, Pro­duk­ti­on und des Qua­li­täts­ma­nage­ments. Die Ba­sis des d.3 life sci­en­ces Sys­tems bil­det ein ganz­heit­li­ches ECM/DMS-Sys­tem. Das ECM/DMS-Sys­tem kann an Ihr be­stehen­des ERP-Sys­tem (z. B. SAP) an­ge­bun­den wer­den und so­mit na­he­zu sämt­li­che do­ku­men­ten­ba­sier­te Pro­zes­se im Un­ter­neh­men abbilden.
Live-Einsicht in das GxP-konforme Dokumentenmanagementsystem der d.velop Life Sciences

Jetzt teilen!

Share on email
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp

Zum Newsletter anmelden

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Erfahren Sie mehr

GxP

Sämt­li­che Richt­li­ni­en für gute Ar­beits­pra­xis, wel­che be­son­ders in der Me­di­zin, der Phar­ma­zie und in der phar­ma­zeu­ti­schen Che­mie von Be­deu­tung sind, wer­den durch die Ab­kür­zung GxP