Vorbeugemaßnahmen

Definition des Begriffs („Was sind Vorbeugemaßnahmen?“) 

In der ISO 9000 wird eine Vor­beu­ge­maß­nah­me als „Maß­nah­me zur Be­sei­ti­gung der Ur­sa­che ei­nes mög­li­chen Feh­lers oder ei­ner an­de­ren mög­li­chen un­er­wünsch­ten Si­tua­ti­on“ be­schrie­ben. Dies­be­züg­lich geht es pri­mär dar­um, Feh­ler­ur­sa­chen vor ih­rem ein­tre­ten zu er­ken­nen, zu un­ter­bin­den und da­für zu sor­gen, dass ein Feh­ler so­mit nicht auf­tre­ten wird.

Was wird innerhalb von Vorbeugemaßnahmen gefordert? 

Die ISO 9001 for­dert Vor­beu­ge­maß­nah­men zur Be­sei­ti­gung von mög­li­chen Feh­ler­ur­sa­chen, um ihr Auf­tre­ten zu ver­mei­den. Zu­dem wird ge­for­dert, dass die dar­aus re­sul­tie­ren­den Maß­nah­men an die Grö­ße des mög­li­chen Feh­lers an­ge­passt wer­den. Dar­über hin­aus wird ein kla­res do­ku­men­tier­tes Ver­fah­ren ge­for­dert, wel­ches den fol­gen­den Um­fang enthält:

• Die Su­che von mög­li­chen Feh­lern und die Grün­de sel­bi­ger
• Eine Be­wer­tung der Er­for­der­lich­keit der Hand­lung, um den po­ten­zi­el­len Feh­ler­auf­tritt zu ver­mei­den
• Re­cher­che und Ver­wirk­li­chung von not­wen­di­gen Maß­nah­men
• Do­ku­men­ta­ti­on über die Er­geb­nis­se der durch­ge­führ­ten Maß­nah­men
• Eine Be­ur­tei­lung der Ef­fek­ti­vi­tät von durch­ge­führ­ten Maßnahmen

Entdecken Sie die passende Software für Vorbeugemaßnahmen

Steu­ern Sie Ihre pro­duk­ti­ons­be­glei­ten­den QM-Pro­zes­se wie Kor­rek­tur- und Vor­beu­gungs­maß­nah­men (CAPA) mit un­se­ren di­gi­ta­len Work­flows. Un­se­re in­te­grier­ten Lö­sun­gen füh­ren Ih­ren bis­her pa­pier­ge­bun­de­nen Pro­zess von der Er­fas­sung bis zum Ab­schluss voll­kom­men digital.
Live-Einsicht in das GxP-konforme Dokumentenmanagementsystem der d.velop Life Sciences

Wann werden Vorbeugemaßnahmen angewandt und benötigt? 

Cor­rec­ti­ve And Pre­ven­ti­ve Ac­tion (CAPA) („Kor­rek­tur- und Vor­beu­ge­maß­nah­me“) ge­hö­ren zu den Pflicht­be­stand­tei­len des GMP-kon­for­men Ar­bei­tens (QMS). Sie wer­den zu­dem zu den kri­ti­schen The­men­be­rei­chen bei In­spek­tio­nen ge­zählt. Seit der Ein­füh­rung von QMS, ma­ni­fes­tier­te es sich als das Ele­ment ei­nes QMS, das die größ­ten Hür­den in Re­la­ti­on auf Ver­ständ­nis, An­nah­me und un­ter­neh­mens­wei­te Um­set­zung zeigt.

Was ist der Unterschied zwischen Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen? 

Es wer­den im all­ge­mei­nen zwei un­ter­schied­li­che Ver­fah­ren zur Ver­mei­dung von Feh­lern un­ter­schie­den. Zum ei­nen die Kor­rek­tur­maß­nah­me und zum an­de­ren die Vorbeugemaßnahme.

So­fern be­reits ein Feh­ler oder eine Ab­wei­chung er­kannt wur­de, wird das wei­te­re Vor­ge­hen in Form ei­ner Feh­ler­ana­ly­se und Ab­stell­maß­nah­me als Kor­rek­tur­maß­nah­me be­schrie­ben. Wenn je­doch noch kein/e Fehler/Abweichung er­kannt, im Vor­feld aber eine mög­li­che Feh­ler­quel­le iden­ti­fi­ziert wur­de, dann wer­den nach­fol­gen­de Pro­zes­se als Vor­beu­ge­maß­nah­me deklariert.

Welche Vorteile bringen Vorbeugemaßnahmen? 

Durch die­se Vor­ge­hens­wei­se kann man zum ei­nen die Qua­li­tät der Pro­duk­te auf ei­nem kon­ti­nu­ier­lich ho­hen Le­vel hal­ten und zum an­de­ren er­heb­li­che Kos­ten ein­spa­ren, die ein mög­li­cher Feh­ler ver­ur­sa­chen würde.

Entdecken Sie die passende Software für Vorbeugemaßnahmen

Jetzt teilen!

Share on email
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp

Zum Newsletter anmelden

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Erfahren Sie mehr

Medical Device Regulation (MDR)

Me­di­cal De­vice Re­gu­la­ti­on (MDR) — Ver­ord­nung 2017/745 (EU) über Me­di­zin­pro­duk­te Die deut­sche Ent­spre­chung für den Ter­mi­nus Me­di­cal De­vice Re­gu­la­ti­on (MDR) ist “Me­di­zin­pro­duk­te­ver­ord­nung”. Die Ver­ord­nung 2017/745 der Europäischen

EU-GMP-Leitfaden Kapitel 4

Das Ka­pi­tel 4 be­zieht sich auf den Be­reich der Do­ku­men­ta­ti­on. Eine gute Do­ku­men­ta­ti­on ist ein we­sent­li­cher Be­stand­teil des Qua­li­täts­ma­nage­ments. Zu­dem bil­det sie eine Schlüs­sel­funk­ti­on in