Reklamationsmanagement

Definition des Begriffs („Was ist eine Reklamation?“) 

Zu ei­nem Re­kla­ma­ti­ons­ma­nage­ment zäh­len sämt­li­che Maß­nah­men, die von ei­nem Un­ter­neh­men er­grif­fen wer­den, um Re­kla­ma­tio­nen von Kun­den hin­sicht­lich der Un­ter­neh­mens­leis­tung zu be­ar­bei­ten. Im Fo­kus steht da­bei die Kun­den­zu­frie­den­heit, wel­che trotz der ne­ga­ti­ven Er­fah­rung des Kun­den auf­recht­erhal­ten wer­den soll.

Im Mit­tel­punkt des Re­kla­ma­ti­ons­ma­nage­ments steht die Be­schwer­de­äu­ße­rung, wel­che durch wei­te­re Be­rei­che, wie Lob, Fol­ge­be­schwer­den, Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge oder An­fra­gen, aus­ge­wei­tet wer­den kann.

Welche Vorteile bringt ein Reklamationsmanagement? 

Ein ak­ti­ves Re­kla­ma­ti­ons­ma­nage­ment zeich­net sich da­durch aus, dass es aus Kun­den­sicht die Stär­ken und Schwä­chen ei­nes Un­ter­neh­mens dar­stellt. Dazu ge­hö­ren z.B. Dienst­leis­tungs- oder Pro­duk­ti­ons­män­gel so­wie Feh­ler von Mitarbeitern.

Des Wei­te­ren bie­tet ein Re­kla­ma­ti­ons­ma­nage­ment die fol­gen­den Vorteile:

  • Kun­den­bin­dung
  • Mar­ken­ruf
  • Be­trieb­li­che Effizienz
  • Ver­bes­ser­te Kommunikation
  • Ein­fa­che Implementierung
  • Kon­ti­nu­ier­li­che Verbesserung
  • Er­hö­hung der Servicequalität
  • Ver­mei­dung von Feh­lern und Folgefehlern

Was ist der Unterschied zwischen Reklamations- und Beschwerdemanagement?

Oft­mals wer­den die Be­grif­fe im All­tag als Syn­onym un­ter­ein­an­der ge­nutzt. Da­bei gibt es je­doch ei­nen si­gni­fi­kan­ten Unterschied:

Auf der ei­nen Sei­te be­schäf­tigt sich das Re­kla­ma­ti­ons­ma­nage­ment mit An­lie­gen, die in di­rek­ter Ver­bin­dung zu ei­nem Pro­dukt oder ei­ner Dienst­leis­tung ste­hen. Dar­über hin­aus be­inhal­tet es ei­nen Rechts­an­spruch auf Ab­hil­fe, falls die Leis­tung oder Ware von den Vor­ga­ben abweicht.

Auf der an­de­ren Sei­te be­schäf­tigt sich das Be­schwer­de­ma­nage­ment mit ne­ga­ti­ven Kon­ver­sa­tio­nen, die mit den ei­ge­nen Kun­den ge­führt wer­den und nach EN ISO 9001 sys­te­ma­ti­siert aus­ge­wer­tet wer­den sol­len. Eben­falls die­nen Ge­sprä­che auch als Chan­ce, um die Pro­zess- und Pro­dukt­qua­li­tät und Kun­den­ori­en­tie­rung zu verbessern.

Entdecken Sie die passende Software für Ihre Beschwerden

Steu­ern Sie Ihre pro­duk­ti­ons­be­glei­ten­den QM-Pro­zes­se wie Re­kla­ma­tio­nen (Com­p­laint) mit un­se­ren di­gi­ta­len Work­flows. Un­se­re in­te­grier­ten Lö­sun­gen füh­ren Ih­ren bis­her pa­pier­ge­bun­de­nen Pro­zess von der Er­fas­sung bis zum Ab­schluss voll­kom­men di­gi­tal. Norm­kon­form zu ISO-Nor­men, EU-GMP, FDA CFR & mehr.
Live-Einsicht in das GxP-konforme Dokumentenmanagementsystem der d.velop Life Sciences

Jetzt teilen!

Share on email
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp

Zum Newsletter anmelden

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Erfahren Sie mehr

CAPA (Corrective and Preventive Action)

De­fi­ni­ti­on des Be­griffs („Was ist CAPA?“)  CAPA (Cor­rec­ti­ve and Pre­ven­ti­ve Ac­tion) ist ein Vor­gang in­ner­halb des Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tems (QMS) und ein Be­stand­teil des GMP-kon­for­men Ar­bei­tens. Bei diesem

EU-GMP Leitfaden

Der EU-GMP Leit­fa­den fasst sämt­li­che Re­gel­wer­ke und Be­triebs­ver­ord­nun­gen, die seit je­her in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land für phar­ma­zeu­ti­sche Un­ter­neh­men fest­ge­legt wur­den, zu­sam­men. Die­ser Leit­fa­den und dessen