Medical Device Regulation (MDR)

Medical Device Regulation (MDR) — Verordnung 2017/745 (EU) über Medizinprodukte

Die deut­sche Ent­spre­chung für den Ter­mi­nus Me­di­cal De­vice Re­gu­la­ti­on (MDR) ist “Me­di­zin­pro­duk­te­ver­ord­nung”. Die Ver­ord­nung 2017/745 der Eu­ro­päi­schen Uni­on (EU) er­langt zum 26. Mai 2021 eu­ro­pa­wei­te Ver­bind­lich­keit. In die­sem Bei­trag fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu In­hal­ten und Aus­füh­rungs­be­stim­mun­gen für die Medizintechnik-Branche.

EU-Verordnung mit Zuschnitt auf die Medizintechnik

Be­reits am 5. April 2017 trat die “Ver­ord­nung (EU) 2017/745 des Eu­ro­päi­schen Par­la­ments und des Ra­tes über Me­di­zin­pro­duk­te” in Kraft. Sie tritt an die Stel­le der bis­lang gül­ti­gen “Richt­li­nie 93/42/EWG über Me­di­zin­pro­duk­te”. Kon­kret be­deu­tet dies für Sie im Be­reich Me­di­zin­tech­nik, dass die EU-Ver­ord­nung 2017/745 fol­gen­de frü­he­re Richt­li­ni­en ablöst:

  • Richt­li­nie 93/42/EWG über Me­di­zin­pro­duk­te (MDD);
  • Richt­li­nie 90/385/EWG, ak­ti­ve, im­plan­tier­ba­re Me­di­zin­pro­duk­te — Ac­ti­ve Im­lan­ta­ble Me­di­cal De­vices (AIMDD)

Für eine se­pa­ra­te Re­ge­lung ent­schie­den sich die EU-Gre­mi­en be­züg­lich der Richt­li­nie 98/79/EG über In-Vi­tro Dia­gnos­ti­ka (IVD). Die­se Richt­li­nie fand kei­nen Ein­gang in die Me­di­zin­pro­duk­te­ver­ord­nung. An ihre Stel­le tritt die se­pa­rat ge­fass­te EU-Ver­ord­nung “In-Vi­tro Dia­gnostic Me­di­cal De­vices Re­gu­la­ti­on 2017/746 (IVDR).

Ab 26. Mai 2021 europaweit verbindlich

Im Ge­gen­satz zur ab­ge­lös­ten Richt­li­nie hat die neue Ver­ord­nung des EU-Par­la­ments an in­ter­na­tio­na­lem Pro­fil ge­won­nen. Ihre ver­bind­li­che Gül­tig­keit er­streckt sich ab Stich­tag 26. Mai 2021 auf alle EU-Mit­glied­staa­ten. Es ist hier an­zu­mer­ken, dass Stand Ok­to­ber 2019 noch kei­ne na­tio­na­len Rechts­ak­te der ein­zel­nen Mit­glieds­staa­ten be­schlos­sen wur­den. Dies gilt auch für deut­sche Be­son­der­hei­ten, An­for­de­run­gen und zu er­las­sen­de Straf­be­stim­mun­gen. Ein ent­spre­chen­der Ent­wurf für ein deut­sches Durch­füh­rungs­ge­setz liegt zwar vor. Den­noch rech­net das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um mit Übergangsfristen.

Ge­mäß vor­lie­gen­dem Ge­set­zes­text gilt bei der Um­set­zung eine Über­gangs­frist von drei Jah­ren (26.05.17 — 25.05.21*). Spä­tes­tens nach Frist­ab­lauf sind Sie als Her­stel­ler ver­pflich­tet ein MDR-Zer­ti­fi­kat vor zu le­gen. Nur auf die­sem Wege ist es Ih­nen er­laubt, ein Pro­dukt erst­ma­lig in den Markt einzuführen.

*Im Zuge der CO­VID-19-Pan­de­mie wur­de der Gel­tungs­be­ginn der Ver­ord­nung auf den 26. Mai 2021 verschoben. 

Ziel und Notwendigkeit der neuen EU-Verordnung

Im Kern zielt die neue Ver­ord­nung auf eine op­ti­mier­te, ein­heit­li­che Re­ge­lung für die Markt­ein­füh­rung von Pro­duk­ten der Me­di­zin­tech­nik. Im Fo­kus be­fin­den sich da­bei die Fak­to­ren Pro­dukt­si­cher­heit und Pro­dukt­qua­li­tät.
Für Sie als Markt­teil­neh­mer und An­wen­der be­steht die neue EU-Ver­ord­nung aus ei­nem Mix, be­stehend aus be­kann­ten In­hal­ten der frü­he­ren Richt­li­nie 93/42/EWG und weit rei­chen­den Neue­run­gen. Zu den we­sent­li­chen, in­halt­li­chen und ver­fah­rens­tech­ni­schen In­hal­ten für Sie und Ihre Bran­che zäh­len die fol­gen­den In­hal­te der Brüs­se­ler Verordnung:

Re­geln zur Klas­si­fi­zie­rung von Me­di­zin­pro­duk­ten
Neue Be­grif­fe und Re­geln füh­ren zur Ver­än­de­rung bei der Zu­ord­nung be­stehen­der Pro­duk­te zu teil­wei­se ver­än­der­ten Pro­dukt­klas­sen. Von die­sen Ver­än­de­run­gen be­trof­fen ist bei­spiels­wei­se der Pro­dukt­be­reich der “Stand-alo­ne” Software.

Ver­fah­ren zur Kon­for­mi­täts­be­wer­tung
Dem Re­gel­werk zur Klas­si­fi­zie­rung fol­gend, va­ri­iert nun auch das Kon­for­mi­täts­be­wer­tungs­ver­fah­ren je nach Klasse.

Tech­ni­sche Dokumentation/Dokumenten Ma­nage­ment Sys­tem
Die tech­ni­sche Do­ku­men­ta­ti­on ge­mäß Me­di­cal De­vice Re­gu­la­ti­on er­weist sich als deut­lich de­tail­lier­ter. Vor­tei­le von Kon­trol­le und Do­ku­men­ta­ti­on für die Un­ter­neh­men wer­den bei de­tail­lier­ter Be­trach­tung des neu zu­grun­de lie­gen­den, ta­bel­la­risch ge­glie­der­ten Sche­mas deut­lich. Die Un­ter­tei­lung in ein­zel­ne Ka­te­go­rien in ei­ner di­rek­ten Ver­knüp­fung mit den zu­ge­hö­ri­gen De­tail­for­de­run­gen bil­det die Ba­sis für eine de­tail­rei­che tech­ni­sche Dokumentation.

Entdecken Sie die passende Software zur Einhaltung der MDR

Un­ter­stüt­zen und ver­ein­fa­chen Sie mit un­se­rem pro­zess­ori­en­tier­ten Dos­sier­ma­nage­ment die Er­stel­lung und Ak­tua­li­sie­rung Ih­rer Tech­ni­schen Do­ku­men­ta­ti­on, z.B. im Rah­men der An­for­de­run­gen der Me­di­cal De­vice Re­gu­la­ti­on (MDR). Norm­kon­form zur ISO 13485 MPG so­wie Me­di­cal De­vice Re­gu­la­ti­on (MDR).
Live-Einsicht in das GxP-konforme Dokumentenmanagementsystem der d.velop Life Sciences

Kli­ni­sche Bewertungen/klinische Prü­fun­gen
Deut­lich ge­stie­ge­ne An­for­de­run­gen cha­rak­te­ri­sie­ren die­sen Ak­ti­ons­punkt. Dies gilt ins­be­son­de­re für Hochrisiko-Produktgruppen.

Firmenverantwortung/Sicherheitsbeauftragter
Ein maß­geb­li­che Än­de­rung er­gibt sich für Ihr Un­ter­neh­men aus der For­de­rung der EU-Gre­mi­en nach ei­ner ver­ant­wort­li­chen Per­son, die in ih­rer Or­ga­ni­sa­ti­on für die Ein­hal­tung der Re­gu­lie­rungs­vor­schrif­ten ver­ant­wort­lich ist.

Qua­li­täts­ma­nage­ment
Im FDA Me­di­cal De­vice 21 CFR 820 (FDA = U.S. Food and Drug Ad­mi­nis­tra­ti­on) sind die An­for­de­run­gen an Ma­nage­ment­sys­te­me der Her­stel­ler von Me­di­zin­pro­duk­ten for­mu­liert. In die­ser Funk­ti­on ran­giert das De­vice 21 CFR 820 als Pen­dant zur ISO 13485. Die Kern­for­de­rung be­steht dar­in, dass Ver­fah­rens­an­wei­sun­gen wie Do­ku­men­ten­len­kung, Be­schaf­fung, Ent­wick­lung so­wie Pro­duk­ti­on do­ku­men­tiert und ana­log um­ge­setzt werden.

Markt­über­wa­chungs­me­cha­nis­men
Ins­be­son­de­re die ob­li­ga­to­ri­sche Nut­zung der EUDAMED Da­ten­bank sorgt für grö­ße­re Trans­pa­renz. Sie steht so­wohl der Öf­fent­lich­keit als auch den di­rek­ten Mit­be­wer­bern als In­for­ma­ti­ons­me­di­um zur Ver­fü­gung. Durch ent­spre­chen­de Ver­knüp­fun­gen wird je­des Me­di­zin­pro­dukt in sei­ner Cha­rak­te­ris­tik ab­ge­bil­det. Auch die Rück­ver­fol­gung von Lie­fer­ket­ten ist möglich.

Wege zur Einhaltung der Medizinprodukteverordnung

Im In­ter­es­se ei­ner ter­min­ge­rech­ten Ein­hal­tung der neu­en Ver­ord­nung sind Sie an ver­ant­wort­li­cher Stel­le im Un­ter­neh­men ge­for­dert. Ein zeit­lich wie in­halt­lich schlüs­si­ger Plan für die Um­stel­lung Ih­res Un­ter­neh­mens auf die Me­di­cal De­vice Re­gu­la­ti­on ist Vor­aus­set­zung für Ih­ren Er­folg. Hohe Prio­ri­tät soll­ten Sie da­bei den Le­bens­zy­klen Ih­res Me­di­zin­pro­duk­te-Port­fo­li­os ein­räu­men. Die be­stehen­den MDD Zer­ti­fi­zie­run­gen ver­lie­ren ge­mäß EU-Re­ge­lung zum 26. Mai 2024 ihre Gül­tig­keit. Bit­te be­ach­ten Sie bei Ih­rer Pla­nung, dass auch Ihre be­reits nach MDD zer­ti­fi­zier­ten Pro­duk­te den neu zu eta­blie­ren­den Kon­for­mi­täts­pro­zess ge­mäß MDR ab­sol­vie­ren müs­sen. Ein “Be­stands­schutz” ist nicht garantiert.

In der Pha­se der Um­stel­lung sind Sie in Ih­rer Funk­ti­on als Her­stel­ler oder An­bie­ter ganz be­son­ders ge­for­dert. Höchs­te Prio­ri­tät bil­det die Be­nen­nung und Schu­lung je­ner Per­son, die in Ih­rem Haus für die Ein­hal­tung der Re­gu­lie­rungs­vor­schrif­ten ver­ant­wort­lich zeich­net (MDR Ar­ti­kel 15). Up­dates bei in­ter­nen Qua­li­täts­si­che­rungs­ver­fah­ren, der Do­ku­men­ta­ti­on und der mo­di­fi­zier­ten Pro­dukt-Klas­si­fi­zie­rung sind zwin­gend vorzunehmen

Vor die­sem Hin­ter­grund emp­fiehlt sich fol­gen­de, stan­dar­di­sier­te Vor­ge­hens­wei­se ge­mäß fol­gen­der 4 Punkte:

  • Auf das Pro­dukt be­zo­ge­ne Durch­füh­rung der Konformitätsbewertung
  • Aus­fer­ti­gung der Konformitätserklärung
  • “CE”-Kennzeichnung der Produkte
  • Ein­tra­gung von Fir­ma und Pro­duk­ten in die EUDAMED Datenbank.

Fazit und Kritik zur neuen Verordnung

Die EU-Ver­ant­wort­li­chen sind an­ge­tre­ten, mit MDR eine zeit­ge­mä­ße, ein­heit­li­che Lö­sung für das Qua­li­täts­ma­nage­ment und die Markt­frei­ga­be von Me­di­zin­pro­duk­ten zu schaf­fen. Ein gro­ßes Au­gen­merk gilt der Qua­li­tät und Si­cher­heit von Pro­duk­ten. Viel­leicht zäh­len auch Sie sich zu je­nem Kreis der klei­nen und mit­tel­stän­disch struk­tu­rier­ten Un­ter­neh­men der Me­di­zin­tech­nik, die eine Über-Re­gle­men­tie­rung durch das um­fang­rei­che Re­gel­werk so­wie zu­sätz­li­che Prü­fungs­gre­mi­en befürchten?

Ins­be­son­de­re die Be­wer­tung der Kon­for­mi­tät durch den zu re­kru­tie­ren­den “Com­pli­an­ce Ma­na­ger” dürf­te in der An­lauf­pha­se zu ei­nem per­so­nel­len Pro­blem wer­den. Im Här­te­fall könn­te ein Man­gel an zer­ti­fi­zier­ten Prü­fern die für eine Markt­frei­ga­be be­nö­tig­te Zer­ti­fi­zie­rung ver­zö­gern. Bran­chen­ver­bän­de der Me­di­zin­tech­nik äu­ßern die Be­fürch­tung, ein Eng­pass bei den Zer­ti­fi­zie­run­gen könn­te sich ne­ga­tiv auf die Markt­ein­füh­rung in­no­va­ti­ver und markt­fä­hi­ger Pro­duk­te auswirken.

Entdecken Sie die passende Software zur Einhaltung der MDR

Jetzt teilen!

Share on email
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp

Zum Newsletter anmelden

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Erfahren Sie mehr

Qualitätsmanagementbeauftragter (QMB)

De­fi­ni­ti­on des Be­griffs („Was ist ein Qua­li­täts­ma­nage­ment­be­auf­trag­ter?“)  Ein Qua­li­täts­be­auf­trag­ter (QMB) fun­giert in­ner­halb des Un­ter­neh­mens als Be­ra­ter des Qua­li­täts­ma­nage­ments. Als Zen­tral­per­son ist er nach der ISO

EU-GMP-Leitfaden Kapitel 7

In Ka­pi­tel 7 „Aus­ge­la­ger­te Ak­ti­vi­tä­ten“ des EU-GMP Leit­fa­dens wer­den die Ver­ant­wort­lich­kei­ten des Auf­trag­neh­mers und Auf­trag­ge­bers im Fal­le von aus­ge­la­ger­ten Tä­tig­kei­ten be­han­delt. Der Grund­satz des Kapitels