Korrekturmaßnahmen

Definition des Begriffs („Was ist eine Korrekturmaßnahme?“) 

In der ISO 9000 wird eine Kor­rek­tur­maß­nah­me als „Maß­nah­me zur Be­sei­ti­gung der Ur­sa­che ei­nes er­kann­ten Feh­lers oder ei­ner an­de­ren un­er­wünsch­ten Si­tua­ti­on“ be­schrie­ben. Dies­be­züg­lich geht es we­ni­ger dar­um den Feh­ler z. B mit­tels ei­ner Re­pa­ra­tur zu be­rei­ni­gen, son­dern eher um die Er­ken­nung und Be­sei­ti­gung von Feh­ler­ur­sa­chen, da­mit iden­ti­sche Feh­ler nicht er­neut auftreten.

Was wird innerhalb von Korrekturmaßnahmen gefordert? 

Die ISO 9001 for­dert Kor­rek­tur­maß­nah­men zur Be­sei­ti­gung von Feh­ler­ur­sa­chen hin­sicht­lich ei­nes wie­der­hol­ten Auf­tre­tens. Zu­dem wird ge­for­dert, dass die dar­aus re­sul­tie­ren­den Maß­nah­men an die Grö­ße des vor­ge­fal­le­nen Feh­lers an­ge­passt wer­den. Dar­über hin­aus wird ein kla­res do­ku­men­tier­tes Ver­fah­ren ge­for­dert, wel­ches den fol­gen­den Um­fang enthält:

a) Feh­ler­be­wer­tung (ein­schließ­lich Kun­den­be­schwer­den),
b) Er­mitt­lung der Ur­sa­chen von Feh­lern,
c) Be­ur­tei­lung des Hand­lungs­be­darfs, um das er­neu­te Auf­tre­ten von Feh­lern zu ver­hin­dern,
d) Fest­stel­lung von er­for­der­li­chen Maß­nah­men so­wie Rea­li­sie­rung sel­bi­ger,
e) Do­ku­men­ta­ti­on der Er­geb­nis­se über er­grif­fe­nen Maß­nah­men und
f) Be­wer­tung der Wirk­sam­keit der er­grif­fe­nen Korrekturmaßnahmen.

Was ist der Unterschied zwischen Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen? 

Es wer­den im all­ge­mei­nen zwei un­ter­schied­li­che Ver­fah­ren zur Ver­mei­dung von Feh­lern un­ter­schie­den. Zum ei­nen die Kor­rek­tur­maß­nah­me und zum an­de­ren die Vor­beu­ge­maß­nah­me.

So­fern be­reits ein Feh­ler oder eine Ab­wei­chung er­kannt wur­de, wird das wei­te­re Vor­ge­hen in Form ei­ner Feh­ler­ana­ly­se und Ab­stell­maß­nah­me als Kor­rek­tur­maß­nah­me be­schrie­ben. Wenn je­doch noch kein/e Fehler/Abweichung er­kannt, im Vor­feld aber eine mög­li­che Feh­ler­quel­le iden­ti­fi­ziert wur­de, dann wer­den nach­fol­gen­de Pro­zes­se als Vor­beu­ge­maß­nah­me deklariert.

Welche Vorteile bringen Korrekturmaßnahmen? 

In­iti­ier­te Kor­rek­tur­maß­nah­men tra­gen so­wohl zur Bei­be­hal­tung und Stei­ge­rung der Pro­dukt- und/oder Dienst­leis­tungs­qua­li­tät so­wie der Qua­li­tät der in­ter­nen Pro­zes­se bei und sta­bi­li­sie­ren die­se Aspek­te langfristig.

Entdecken Sie die passende Software für Korrekturmaßnahmen

Steu­ern Sie Ihre pro­duk­ti­ons­be­glei­ten­den QM-Pro­zes­se wie Kor­rek­tur- und Vor­beu­gungs­maß­nah­men (CAPA) mit un­se­ren di­gi­ta­len Work­flows. Un­se­re in­te­grier­ten Lö­sun­gen füh­ren Ih­ren bis­her pa­pier­ge­bun­de­nen Pro­zess von der Er­fas­sung bis zum Ab­schluss voll­kom­men digital.
Live-Einsicht in das GxP-konforme Dokumentenmanagementsystem der d.velop Life Sciences

Jetzt teilen!

Share on email
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp

Zum Newsletter anmelden

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Erfahren Sie mehr

Audit

De­fi­ni­ti­on des Be­griffs („Was ist ein Au­dit?“) Ein Au­dit prüft ob An­for­de­run­gen, Pro­zes­se und Richt­li­ni­en vor­ge­schrie­be­ne Stan­dards oder Nor­men ent­spre­chen. Auf­grund der ho­hen Be­deu­tung von Qualität

EU-GMP-Leitfaden Annex-11

An­hang 11 des EU-GMP-Leit­fa­dens. Die­ser be­schreibt An­for­de­run­gen für alle Ar­ten com­pu­ter­ge­stütz­ter Sys­te­me, die als Be­stand­teil von GMP-pfli­ch­­ti­­gen Vor­gän­gen ein­ge­setzt wer­den.Ein com­pu­ter­ge­stütz­tes Sys­tem ist eine Kombination