ISO-Zertifizierung

Definition des Begriffs („Was bedeutet ISO-Zertifizierung?“) 

Die ISO-Zer­ti­fi­zie­rung ist eine Ver­fah­rens­wei­se, die dem Zweck dient, die Ein­hal­tung be­stimm­ter An­for­de­run­gen nach­zu­wei­sen. Bei­spiels­wei­se legt die ISO 9001 fest, wel­che An­for­de­run­gen im Be­reich der Um­set­zung ei­nes ganz­heit­lich an­er­kann­ten Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tems im Un­ter­neh­men gel­ten. Dies fun­giert als all­ge­mein­gül­ti­ger Nach­weis für Kun­den und Lie­fe­ran­ten, dass das vor­han­de­ne in­ner­be­trieb­li­che Qua­li­täts­ma­nage­ment auf Grund­la­ge der ISO-Zer­ti­fi­zie­rung im Un­ter­neh­men er­folg­reich und voll­stän­dig um­ge­setzt wurde.

Wie erhält man eine ISO-Zertifizierung? 

Die ISO-Zer­ti­fi­zie­rung wird von ei­ner aut­ar­ken Zer­ti­fi­zie­rungs­ge­sell­schaft um­ge­setzt, um den ei­gen­stän­di­gen Nach­weis der ganz­heit­li­chen Durch­füh­rung al­ler For­de­run­gen zu ge­währ­leis­ten. Zu­dem fin­det sie auf der Grund­la­ge ei­nes Au­dits statt, in dem alle be­trof­fe­nen Zu­stän­dig­keits­be­rei­che ge­nau be­gut­ach­tet werden.

Der Ab­lauf sieht am Bei­spiel der ISO 9001 Zer­ti­fi­zie­rung wie folgt aus:

  • In der ers­ten Stu­fe des Zer­ti­fi­zie­rungs­au­dits fin­det eine um­fäng­li­che Do­ku­men­ten­prü­fung und Be­ur­tei­lung des Un­ter­neh­mens­stand­or­tes statt, um den Grad der Norm­er­fül­lung und des po­ten­zi­el­len Op­ti­mie­rungs­be­dar­fes vor dem ei­gent­li­chen Au­dit zu ermitteln.
  • In ei­ner zwei­ten Stu­fe wird dann über­prüft, ob sämt­li­che Do­ku­men­te über­ein­stim­mend zur ISO 9001… und zu den ein­zel­nen Vor­aus­set­zun­gen sind. Zu­letzt wer­den die Er­geb­nis­se des Zer­ti­fi­zie­rungs­au­dits in ei­nem Au­dit­be­richt fest­ge­hal­ten aus dem et­wai­ge Nicht­kon­for­mi­tä­ten und der Au­dit­ab­lauf zu ent­neh­men sind.

Nach­dem die ISO 9001 Zer­ti­fi­zie­rung er­folg­reich ab­ge­schlos­sen wur­de, wird ein Zer­ti­fi­kat ver­ge­ben, wel­ches die Kon­for­mi­tät des QM-Sys­tems je­der­zeit be­stä­ti­gen kann.

Welche Vorteile bringt eine ISO Zertifizierung? 

Die ISO Zer­ti­fi­zie­rung fun­giert als Nach­weis, dass das Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tem auf dem ak­tu­ells­ten Stand ist und den sämt­li­chen An­for­de­run­gen ge­wach­sen ist. Des Wei­te­ren stei­gert sie die Wett­be­werbs­fä­hig­keit ei­nes Un­ter­neh­mens und setzt zu­dem ei­nen Mindest-Standard.

Wei­te­re Vor­tei­le sind:

  • Schaf­fung ei­ner Rechtskonformität
  • Im­ple­men­tie­rung ei­nes Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tems, wel­ches ge­re­gel­te Ab­läu­fe schafft, Rol­len und Be­fug­nis­se de­fi­niert und das Un­ter­neh­men dazu ver­pflich­tet, die Pro­zes­se zu ver­bes­sern und die Pro­zess­leis­tung zu erhöhen
  • Ver­mit­telt eine Trans­pa­renz für den Kunden
  • Au­di­t­er­geb­nis­se kön­nen zum Vor­teil ge­gen­über Wett­be­wer­bern hin­sicht­lich der Lie­fe­ran­ten­aus­wahl von Kun­den sein
  • Wird oft­mals fi­nan­zi­ell vom Bun­des­amt für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kon­trol­le unterstützt

Jetzt teilen!

Share on email
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp

Zum Newsletter anmelden

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Erfahren Sie mehr

Validierung

De­fi­ni­ti­on des Be­griffs („Was be­deu­tet Va­li­die­rung?“)  Ein be­son­de­rer Aspekt in sämt­li­chen Richt­li­ni­en des GxP Um­fel­des ist die Va­li­die­rung. Grund­le­gend ist die Va­li­die­rung die Er­brin­gung eines

GMP

GMP steht für „Good Ma­nu­fac­tu­ring Prac­ti­ce“ bzw. im deut­schen für „Gute Her­stell­pra­xis“. GMP be­inhal­tet so­mit Richt­li­ni­en und Ver­ord­nun­gen, die stets dann zu be­fol­gen sind, wenn