EU-GMP-Leitfaden Kapitel 4

Das Ka­pi­tel 4 be­zieht sich auf den Be­reich der Do­ku­men­ta­ti­on. Eine gute Do­ku­men­ta­ti­on ist ein we­sent­li­cher Be­stand­teil des Qua­li­täts­ma­nage­ments. Zu­dem bil­det sie eine Schlüs­sel­funk­ti­on in der Her­stel­lung in Über­ein­stim­mun­gen mit den GMP Vor­schrif­ten. Ziel der Do­ku­men­ta­ti­on ist es, alle Ak­ti­vi­tä­ten, die di­rekt oder in­di­rekt die Qua­li­tät von Phar­ma- und Arz­nei­mit­teln be­ein­flus­sen, zu kon­trol­lie­ren, zu über­wa­chen und aufzuzeichnen.

Ein­lei­tend wer­den in Ka­pi­tel 4 die nach GMP er­for­der­li­chen Do­ku­men­te ge­nannt, die die Do­ku­men­ta­ti­on zu be­inhal­ten hat. Die Do­ku­men­ta­ti­on setzt sich zu­sam­men aus dem Site Mas­ter File, jeg­li­cher Art von Vor­schrif­ten, wel­che sich aus An­wei­sun­gen und An­for­de­run­gen er­ge­ben und aus Pro­to­kol­len bzw. Be­rich­ten über sämt­li­che Ak­tio­nen ge­mäß den Vor­schrif­ten. Die ver­schie­de­nen Do­ku­men­ten­ar­ten und die ein­ge­setz­ten Me­di­en sind im Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tem des Her­stel­lers zu de­fi­nie­ren. Ent­spre­chen­de Kon­trol­len soll­ten ein­ge­führt sein, um die Ge­nau­ig­keit, Rich­tig­keit, Ver­füg­bar­keit und die Les­bar­keit der Do­ku­men­te zu ge­währ­leis­ten. Die Do­ku­men­te müs­sen ent­lang der ge­sam­ten Auf­be­wah­rungs­frist zur Ver­fü­gung ste­hen. Die­se Aspek­te gel­ten so­wohl für pa­pier­ba­sier­te und elek­tro­ni­sche Do­ku­men­ta­ti­ons­sys­te­me aber auch für Misch­for­men, so­ge­nann­te Hy­brid-Sys­te­me. Al­ler­dings ist es meist un­mög­lich, Pa­pier­aus­dru­cke als voll­stän­dig an­zu­se­hen. Voll­stän­dig be­deu­tet in die­sem Fall, dass der Aus­druck mit al­len re­le­van­ten Da­ten wie z. B. Roh- und Me­ta­da­ten ver­se­hen ist. Auf­grund des­sen wird für Re­cher­che­zwe­cke und zur Über­prü­fung der Re­pro­du­zier­bar­keit der Er­geb­nis­se zu­sätz­lich auf elek­tro­ni­sche Da­ten zu­rück­ge­grif­fen. Da­her müs­sen Pa­pier­aus­dru­cke ein­deu­ti­ge Re­fe­ren­zen be­inhal­ten, die auf die elek­tro­ni­schen Da­ten verweisen.

Im Fal­le der Char­gen­do­ku­men­ta­ti­on und der Char­gen­frei­ga­be macht das Ka­pi­tel 4, wenn die Da­ten pri­mär in elek­tro­ni­scher Form vor­lie­gen, eine elek­tro­ni­sche Char­gen­frei­ga­be ver­pflich­tend. Auch das Ka­pi­tel 4 des EU-GMP Leit­fa­dens schreibt vor, kom­ple­xe Sys­te­me, zu de­nen auch Soft­ware ge­hört, zu va­li­de­ren und die­se re­gel­mä­ßig zu kon­trol­lie­ren. In die­sem Zu­sam­men­hang ist jede Än­de­rung oder Ein­tra­gung in ei­nem Do­ku­ment ab­zu­zeich­nen und zu da­tie­ren. Trotz der je­wei­li­gen Än­de­rung müs­sen die Da­ten so auf­be­wahrt wer­den, dass die ur­sprüng­li­chen In­for­ma­tio­nen eben­falls ab­ge­ru­fen wer­den kön­nen. Der Grund der Än­de­rung ge­hört protokolliert.

Ihr Weg in die Digitalisierung — Entdecken Sie unsere Software

Un­se­re Di­gi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen adres­sie­ren in ers­ter Li­nie do­ku­men­ten­ba­sier­te Pro­zes­se der Her­stel­lung, Pro­duk­ti­on und des Qua­li­täts­ma­nage­ments. Die Ba­sis des d.3 life sci­en­ces Sys­tems bil­det ein ganz­heit­li­ches ECM/DMS-Sys­tem. Das ECM/DMS-Sys­tem kann an Ihr be­stehen­des ERP-Sys­tem (z. B. SAP) an­ge­bun­den wer­den und so­mit na­he­zu sämt­li­che do­ku­men­ten­ba­sier­te Pro­zes­se im Un­ter­neh­men abbilden. 
Live-Einsicht in das GxP-konforme Dokumentenmanagementsystem der d.velop Life Sciences

Jetzt teilen!

Share on email
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp

Zum Newsletter anmelden

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Erfahren Sie mehr

FDA 21 CFR Part 11

Die FDA for­mu­liert mit dem 21 CFR Part 11 An­for­de­run­gen an elek­tro­ni­sche Do­ku­men­te, elek­tro­ni­sche Un­ter­schrif­ten und auf elek­tro­ni­schen Do­ku­men­ten an­ge­brach­te hand­schrift­li­che Un­ter­schrif­ten hin­sicht­lich Ver­trau­ens­wür­dig­keit, Ver­läss­lich­keit und

EU-GMP-Leitfaden Kapitel 7

In Ka­pi­tel 7 „Aus­ge­la­ger­te Ak­ti­vi­tä­ten“ des EU-GMP Leit­fa­dens wer­den die Ver­ant­wort­lich­kei­ten des Auf­trag­neh­mers und Auf­trag­ge­bers im Fal­le von aus­ge­la­ger­ten Tä­tig­kei­ten be­han­delt. Der Grund­satz des Kapitels